NKM.Konzepte

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leipzig / Naturkundemuseum

= siehe auch: Webseite des Fördervereins: "Zukunftsvisionen" !!!

Anforderungen an das Gebäude des Naturkundemuseums

Welche Anforderungen sich an das Gebäude stellen, wird hier zusammengestellt ...

Konzepte für die Zukunft des Naturkundemuseums

(revers chronologisch)

  • Sachlicher Standortvergleich des Vereins der Freunde und Förderer des Naturkundemuseums Leipzig für die beiden vom Masterplan favorisierten Standorte
  • Masterplan (Meyer/Gössel - 2012/2013)
  • Zukunftsvisionen des Fördervereins (diesbezügliche Webseiten des Fördervereins)
  • "Positionspapier des Fördervereins für ein Neues Naturkundemuseum in Leipzig" vom 23.03.2012
mit Angaben bzgl. inhaltlicher Konzeption, Lage und Erreichbarkeit, Unterbringung der Sammlungen, Raumhöhe und Beleuchtung, Klimatisierung, Schädlingsvorbeugung, Rahmenbedingungen ...
  • "Das Naturkundemuseum Leipzig - Potentiale, Profil und zukünftige Aufgaben aus der Sicht des Wissenschaftlichen Beirats" = Vortrag von Prof. Dr. W. Xylander am 14.11.2011 an der Volkshochschule Leipzig (Folienpräsentation mit partieller Wiedergabe der Ausführungen)
  • Ideen (Folien-Vorstellung) zur Museums-Konzeption (Aug.2011) vom Arbeitskreis Naturkundemuseum des Forum Bürgerstadt Leipzig
  • "Gewaltiger Fundus - Wie das Leipziger Naturkundemuseum der Zukunft inhaltlich aussehen könnte" = Konzept von Dr.Schlatter (NKM-Direktor) und Frank W. Junge (Leipziger Geologe und Geochemiker):
"Ideen für einen inhaltlichen Masterplan" unter der Überschrift "Befunde aus einer Region - 50 Millionen Jahre Landschaftsentwicklung und Klimageschichte in Mitteldeutschland und der Lausitz" von Dr.Schlatter und dem Leipziger Geologen und Geochemiker Frank W. Junge ... Leipzig als Wiege der Geologie, erstes kartiertes Gebiet der Erde überhaupt ... "Es geht um globale Zeit-Raum-Dimensionen am Beispiel vor unserer Haustür liegender Fakten. Es ist ein gewaltiger Fundus" ... unzählige Erkundungsbohrungen für den Braunkohleabbau zeigten, "dass unsere heimische Region weltweit zu den bedeutendsten Zeit-, Klima- und Prozessarchiven der Erde für diesen jüngsten Zeitabschnitt zählt. Ein Lebensraum-Labor kann also kombiniert werden mit einem Archiv der Natur, wozu dann auch ausgestopfte Tiere gehören können." ... "Für die Realisierung so eines Vorhabens, mit dem sozusagen ein Alleinvertretungsanspruch geltend gemacht werden könnte, wären laut Schlatter Drittmittel viel leichter einzuwerben als für ein eher beliebig gestaltetes Haus."
(Quelle: LVZ, 25.05.2011)
= siehe auch: Naturkundemuseum.Konzept-2010 als Text sowie Konzeption 2010 als pdf (11 MB) !!!
  • Übersicht zum vertiefenden Konzept "10.000 Jahre Natur-Kultur Leipzig" (noch unvollständig, in Entwicklungsphase) = Konzept-Ergänzung vom Biologen des Naturkundemuseums:
"... die Leipziger Region war nach der letzten Eiszeit die am schnellsten und am intensivsten wiederbesiedelte Region Mitteldeutschlands. Dabei spielten die Wechselbeziehungen zwischen menschlicher Ansiedlung (Stadt) der Flusslandschaft (Flüsse) und dem Auwald und Auenwiesen (Land) eine bedeutende Rolle. Deshalb ist Naturschutz auch in Leipzig immer Kulturlandschaftsschutz. So sollen hier auch nur einzelne Schlagworte für ein zukünftiges Museum genannt werden, wie Binnendelta, Mäander, Steilufer, Mühlen, Wehre, Hochwasser und -schutz, Wassertourismus, Hartholzauwald, Mittelwald, Waldbewirtschaftung, Stiel-Eiche als Lebensraum, usw., die in der derzeitigen Ausstellung noch zu kurz kommen, aber mit historischen Belegen und Präparaten anschaulich dargestellt werden könnten." (Quelle: Pressemitteilung des VFFNKML vom 30.05.2011)
  • "Ein besonderer Ausstellungsschwerpunkt sollte der Präparationskunst gewidmet sein. Denn geschaffen vom Begründer der Künstlervereinigung der Museumspräparatoren, Hermann H. ter Meer, bis zum Weltmeisterschaftssieger, dem jetzigen Präparator Rene Diebitz, hat das Museum viele herausragende Präparate zu bieten. Aus Platzmangel finden sich viele von ihnen noch in den Magazinen versteckt." (Quelle: Pressemitteilung des VFFNKML vom 30.05.2011)
  • Konzeption aus dem Jahr 2010 von Dr. Schlatter (Direktor des NKM) und A. Haberbeck (Architekt): "50 Millionen Jahre Klima- und Landschaftsgeschichte" - siehe: Naturkundemuseum.Konzept-2010 als Text sowie Konzeption 2010 als pdf (11 MB) !!
"Die „unikate Idee“ von Dr. Schlatter und Dr. Junge basiert darauf, dass der Leipziger Raum einer der am intensivsten geologisch untersuchten Räume Europas ist. Anhand dieses umfangreichen Fundus lassen sich die historischen Klimaveränderungen und der damit einhergehende Vegetations-, Landschafts- und Lebensraumwandel eindrucksvoll darstellen." (Quelle: Pressemitteilung des VFFNKML vom 30.05.2011)
  • Interview von "MDR Figaro" mit Dr. Schlatter (Direktor des NKM) am 07.07.2010: "50 Millionen Jahre Klimageschichte vor der Haustür - Der Geologe Dr. Rudolf Schlatter ist Direktor des Naturkundemuseums Leipzig. Über seine Vorstellung für die Neuausrichtung des Naturkundemuseums, die Besonderheit der Sammlungen ..."
  • "Naturkundemuseum der Zukunft" von Dr. Schlatter (Direktor des NKM) aus 2009 mit Alternativen und Nutzungskonzepten - folgt
  • Artikel von Dr.Schlatter (Direktor des NKM) im Magazin "Informationen des Sächsischen Museumsbundes e.V." Nr. 36/2008 (S. 82 ff.) über eine mögliche Neugestaltung von Gebäude und Ausstellung
  • Präsentation mit Entwicklungskonzeption 2007 (Umbau - Vorplanung) als pdf (10 MB) = Konzept aus dem Naturkundemuseum vom Jahr 2007
  • Umbau - Anarbeitung Vorplanung = Konzept von Naturkundemuseum und Architekturbüro Haberbeck aus dem Jahr 2007 - siehe: Naturkundemuseum.Konzept-2007!
  • Projekte des Leipziger Naturkundemuseums zum Thema "Naturkundemuseum barrierefrei" (bei der 14. Internationalen Fachtagung bayerischer, böhmischer und sächsischer Museumsfachleute "Natur im Museum" vom 5. bis 7. Sept. 2005) - Auszüge hier!
  • Nutzungskonzept 2004 als pdf (Achtung: 54 MB!) = Studie zum Ausstellungsgebäude von Dr. Schlatter und A. Haberbeck aus 2004
  • eine allgemeine Abhandlung zum Thema "Das Naturkundemuseum als außerschulischer Lernort" kann man hier anschauen!
Meine Werkzeuge